parnassus.at  > Künstler  > Countertenor

Riccardo Angelo Strano

Biographie

Der italienische Countertenor Riccardo Angelo Strano debütierte mit der Partie des Nerone in Händels Agrippina in der Koninklijke Schouwburg (Den Haag, Holland) und im L. Pavarotti’s Theater (Moderna, Italien).

Von 2013 bis 2018 sang er zahlreiche zentrale Partien, darunter Hippolito in Die Zauberinsel von Purcell im Theater an der Wien; Apollo in Parnasso in Festa bei den Händel Festspielen in Halle mit dem Lautten Comagney Baroque Orchestra (DE, 2018); Nerone in L’Incoronazione di Poppea von C. Monteverdi im Theater Aachen (DE, 2017/2018); Lo Scriba im Oratorium Il Terremoto von A. Draghi, in der Schlosskapelle von Versailles, der Kapelle Corneille von Rouen und beim Sablè Baroque Festival (FR, 2018) mit dem Ensemble Le Pohème Harmonique unter der musikalischen Leitung von Vincent Dumèstre; Il Giovane / Voce Lontana in Superflumina von S. Sciarrino im Teatro Massimo in Palermo (IT, 2017); Mustafà / Vendetta in Il Girello von J. Melani mit dem Auser Musici baroque Orchester unter der musikalischen Leitung von Carlo Ipata im Teatro Verdi in Pisa (IT, 2017); Stabat Mater von A. Vivaldi beim National Forum of Music in Wroclaw mit dem Wroclaw Baroque Orchestra (dirigiert von Jaroslaw Thiel, PL, 2016); Ruggiero in Alcina von G. F. Händel (2016) und Medoro in Orlando von G. F. Händel (IT, 2014/2015), beide für die Luglio Musicale Trapanese; Swan in Carmina Burana von C. Orff im Teatro Massimo, V. Bellini in Catania (IT, 2015); Nireno in Giulio Cesare in Egitto von G. F. Händel at Teatro Regio in Turin (Dirigent: Alessandro de Marchi, IT, 2014); Bacco / Tirsi in Baccanali von A. Steffani (2016), Acheloo in La lotta d‘Ercole con Acheloo von A. Steffani (2014) und Orfeo in Orfeo e Euridice von C. W. Gluck (2014), alle drei Rollen wurden bei Martina Francas Valle d’Itria Festival in Italien gesungen; der Geist in Dido und Aeneas von H. Purcell im Teatro dell Opera in Rom (IT, 2013); L’Innocente in L‘Arlesiana von F. Cilea beim Pergolesi-Spontini Festival im Teatro G. B. Pergolesi in Jesi (IT, 2013); Palemone in Gli Orti Esperidi von N. Porpora für das Musikzentrum Pietà de Turchini in Neapel (IT, 2013).

Riccardo Angelo Strano arbeitete intensiv an der Gestik des barocken Theaters, mit Regisseuren, die sich darauf spezialisieren, wie Sigrid T’Hooft and Benjamin Lazar.

Als Konzertsänger ist Riccardo Strano im In- und Ausland tätig. Er sang Solokonzerte beim Chateau de Versailles Festival mit dem Ensemble Les Nouveaux Caractères unter der musikalischen Leitung von Sébastien d‘Hérin (FR, 2016) und mit dem Cantar Lontano Barock Ensemble (Dirigent: Marco Mencoboni, Juni 2018); Countertenors beim World Festival in La Habana promoted von Leo Brower. Dort leitete er eine Meisterklasse und arbeitete als Jurymitglied bei Secundo Certamen Mundial de Contratenores (Kuba, 2016), sang das Konzert Héroes y Amantes sowie Martes de Musica y Opera Festival im Degollado Theater in Guadalajara (Mexico, 2015) mit Baroque Kings; er sang beim Festival der Jungen Stimmen (CH, 2014), was ihm sein Debut in der Tonhalle in Zurich und im Zentrum Paul Klee in Bern ermöglichte; zu seinen weiteren Auftritten zählen Konzerte beim Copenhagen Renaissance Music Festival (DK, 2013), beim Val di Noto International Festival Magie Barocche (IT, 2017), beim Oude Kerk Festival in Amsterdam (NL, 2010), sowie beim Dante 2021 Festival, wo er Sicut Umbra von L. Dallapiccola (IT, 2012) sang.

Die L. Cherubini Conservatory of Music Production lud Riccardo zur Mitwirkung an G. Rossinis Stabat Mater ein, wo er ein Solo als II. Sopran sang (Florenz 2012).
2015 hat Riccardo zwei Shows zusammen mit der Tanzkompanie Compagnia Zappalà Danza (mit Choreograph Roberto Zappalà) gemacht:
La Nona, dal caos il corpo im Teatro Massimo V. Bellini in Catania (IT, 2015); im A. Ponchielli Theatre in Cremona (IT, 2016); im Teatro Comunale in Bologna (IT, 2017); im Shaanxi Grand Opera Theater in Xi‘an (China, 2017); im LAC Theater in Lugano (CH, 2018) und ein Solokonzert mit Schubert-Liedern mit Luca Ballerini am Klavier und einer Balletchoreographie.

Vor kurzem erhielt Riccardo einen Career Achievement Award vom Centro Studi Santa Giacinta Marescotti (Vignanello, IT), wo er zuvor beim 7. Internationalen Barockwettbewerb Principe F.M. mit einem Ehrenpreis bedacht worden war (Ruspoli, 2015).
Weitere Auszeichnungen waren: 2. Preis beim 4. Internationalen Opern-Gesangswettbewerb Premio Etta e Paolo Limiti (Mailand, IT, 2018); 2. Preis beim 9. Internationalen Barockwettbewerb F. Provenzale (Neapel, IT, 2012); 3. Preis beim 18. Internationalen Opernwettbewerb Città di Alcamo (Alcamo, T, 2015), und Sonderpreis beim 3. Internationalen Wettbewerb für Alte Musik Canticum Gaudium (Posen, PL, 2015).

2016 veröffentlichte Toccata Classics (London) in einer Weltpremiere seine erste Solo-CD über Nicola Fagos Neapolitanische Barockkantaten für Solostimme, die 2018 in die zweite Auflage ging.
Bei Dynamic (IT) erschien die Oper Baccanali von A. Steffani, in der er die Titelrolle Bacco/Tirsi sang (2017), eine Liveaufnahme beim 42. Valle d’Itria Festival (2016), und die Oper L‘Arlesiana von F. Cilea (2015), in der er die Rolle des L’Innocente (ebenfalls live beim Pergolesi-Spontini Festival 2013 im Jesi Opera House, IT) verkörperte.
2018 brachte Farelive (IT) ein neues Projekt namens #C.I.P. (Counter Irish Project) heraus, mit traditionellen irischen Volksliedern für Solostimme und klassische Guitar.

2019 wird Riccardo als Scriba im Oratorium Il Terremoto von Antonio Draghi beim Sevilla Early Music Festival (ES, März 2019) mit Le Pohème Harmonique unter der musikalischen Leitung von Vincent Dumèstre zu hören sein, als Nireno in G. F. Händels Giulio Cesare in Dresdens Semperoper (DE, April 2019), und eine Aufnahme der dritten Ausgabe von Fagos Neapolitanischen Barockkantaten einspielen (Jänner 2019).

Downloads

Pressefoto A, von Alessandra Saccà
Pressefoto B, von Alessandra Saccà
Pressefoto C, von Alessandra Saccà
Pressefoto D, von Alessandra Saccà
Pressefoto E, von Alessandra Saccà
Pressefoto F, von Alessandra Saccà
Pressefoto G, von Alessandra Saccà
Pressefoto H, von Alessandra Saccà
Pressefoto I, von Alessandra Saccà
Pressefoto J, von Alessandra Saccà
Pressefoto K, von Alessandra Saccà
Pressefoto L, von Alessandra Saccà
Pressefoto M, von Alessandra Saccà
Pressefoto N, von Alessandra Saccà