Alessandro Nell’Indie
parnassus.at  > Produktionen  > Oper

Alessandro Nell’Indie

Leonardo Vinci

Dramma per musica in drei Akten von Leonardo Vinci

Text von Pietro Metastasio

Welterstaufführung seit 1740 Nach dem Vorbild der Uraufführung in reiner Männerbesetzung

Auch in Alessandro nell’Indie stehen Liebeshändel im Zentrum der Handlung: Alexander der Große (Alessandro) liebt die indische Königin Cleofide, diese jedoch hat ihr Herz dem von Alexander besiegten König Poro versprochen – es entspinnt sich ein emotionsgeladenes Drama zwischen Liebe, Intrige, Eifersucht und Vergebung. Da im 18. Jahrhundert im Kirchenstaat ein Aufführungsverbot für Frauen herrschte, komponierte Vinci Alessandro nell’Indie ausschließlich für männliche Sänger. Vor allem für die Kastraten-Stars Farfallino in der Rolle der Cleofide und Giuseppe Appiani in der Rolle von Poros Schwester Erissena bedeutete die Uraufführung von Vincis vorletzter Oper einen ihrer größten Erfolge. 

Downloads

Pressefoto A, Falk von Traubenberg
Pressefoto B, Falk von Traubenberg
Pressefoto C, Falk von Traubenberg
Pressefoto D, Falk von Traubenberg
Pressefoto E, Falk von Traubenberg
Pressefoto F, Falk von Traubenberg
Pressefoto G, Falk von Traubenberg
Pressefoto H, Falk von Traubenberg
Pressefoto I, Falk von Traubenberg
Pressefoto J, Falk von Traubenberg
Pressefoto K, Falk von Traubenberg
Pressefoto L, Falk von Traubenberg
Pressefoto M, Falk von Traubenberg
Pressefoto N, Falk von Traubenberg
Pressefoto O, Falk von Traubenberg
Pressefoto P, Falk von Traubenberg
Pressefoto Q, Falk von Traubenberg
Pressefoto R, Falk von Traubenberg

Kalender

07 09 2022

ALESSANDRO NELL'INDIE (staged by Max Emanuel Cencic)

09 09 2022

ALESSANDRO NELL'INDIE (staged by Max Emanuel Cencic)

11 09 2022

ALESSANDRO NELL'INDIE (staged by Max Emanuel Cencic)

press login

Besetzung

Poro: Franco Fagioli 
Cleofide: Bruno de Sá
Erissena: Jake Arditti
Alessandro: Maayan Licht 
Gandarte: Stefan Sbonnik
Timagene: Nicholas Tamagna 

Dirigent: Martyna Pastuszka
Orchester: {oh!} Orkiestra
Regie: Max Emanuel Cencic
Bühnenbild: Domenico Franchi
Kostüme: Giuseppe Palella
Licht: David Debrinay
Choregraphie: Sumon Rudra